Zum Fall

Tatsächlich hat die Daimler AG nach Ansicht des deutschen Bundesverkehrsministeriums unzulässige Abschalteinrichtungen in ihren Diesel-Fahrzeugen verwendet. Nach Aussage des Bundesverkehrsministeriums vom 11. Juni 2018 sind allein in Europa hiervon 774.000 Fahrzeuge betroffen.

Aufgrund dieser seit spätestens Februar 2016 andauernden Fehlinformationen ergibt sich ein potentieller Schadenersatzanspruch, welcher sich insbesondere auf unterlassener Ad-hoc-Meldungen, Kursmanipulation und vorsätzlich sittenwidriger Schädigung stützt.

Voraussetzungen für einen möglichen Anspruch sind primär die folgenden Faktoren:

  • Sie sind Aktionär(in) der Daimler AG und haben im Zeitraum Februar 2016 bis 11. Juni 2018 Aktien der Daimler AG erworben.

Die Höhe der Ansprüche lässt sich derzeit noch nicht genau beziffern und wird fallabhängig von uns geprüft bzw. festgestellt.

Sie sind potentiell Geschädigter/Geschädigte, möchten Ihre Ansprüche professionell betreiben, jedoch selbst kein Prozessrisiko auf sich nehmen? Wenn Sie eine Prozessfinanzierungsvereinbarung mit AdvoFin abschließen, übernehmen wir das gesamte Prozessrisiko. Im Erfolgsfall erhalten wir für die Übernahme des Prozessrisikos und für die Finanzierung sämtlicher Kosten eine Beteiligungsquote von 39 % am Prozesserlös.

Melden Sie sich gleich hier unverbindlich an! Sie erhalten weitere Informationen und Dokumente via Email. 

Jetzt für Rückforderung anmelden