Vergleichsvorschlag

Wie aus Pressemitteilungen zu entnehmen, hat die Finanzprokuratur mit Anlegeranwälten einen Vergleichsvorschlag ausverhandelt. Der AMIS Sammelklageverein wurde zu diesen Gesprächen nicht eingeladen. Anscheinen wurde eine Vergleichsquote von 27 % angeboten und die Geschädigten müssen auf sämtliche, anderen Forderungen wie zB. gegen die Anlegerentschädigungseinrichtung, Wirtschaftsprüfer usw. verzichten. Entschädigungszahlungen aus der Liquidation in Luxembourg sind hiervon nicht umfasst.

Da gerade die Liquidation in Luxembourg eine völlige „blackbox“ ist, kann in keiner Weise derzeit abgesehen werden, wer wann welche Beträge erhalten wird.

Der AMIS Sammelklageverein hat sich auf Grund dieser Umstände und der vorliegenden OGH-Entscheidung, wo die Anlegerentschädigungseinrichtung zur Zahlung von bis zu € 20.000,- je Geschädigtem verurteilt wurde, entschlossen, einem derartigen Vergleich nicht zu zustimmen und es wird der gerichtliche Weg weiter beschritten.